Dr. Bücker
 
 
 
rss
 
aktuell
 
Wettbewerbsrecht  |  02. Juni 2008  |  Keine Kommentare  >>
Urteil im Streit um die Veröffentlichung von Amateurfußballaufnahmen im Netz

LG Stuttgart entschied im Urteil vom 08.05.2008 (Az.: 41 O 3/08 KfH) zum Leidwesen manches Amateurfußballfans zugunsten des Württembergischen Fußballverbandes (WFV). Im Urteil untersagt es den Hartplatzhelden Filmaufzeichnungen von Fußballspielen, die vom WFV veranstaltet werden, zu veröffentlichen.
 
1. Das Prinzip:
Auf der Seite Hartplatzhelden.de wird es dem Nutzer ermöglicht seine Amateurvideoaufnahmen vom Wochenende aus den Spielen der unteren Ligen hochzuladen und von anderen Usern bewerten zu lassen. Dies funktioniert rein technisch nach dem Prinzip von „Youtube“ oder „Myvideo“, wo es auch jedem frei gestellt ist, sein privates Material zur Beurteilung durch andere ins Netz zu setzen. Die Idee dahinter ist, Amateurfußballern eine Plattform anzubieten auf der sie sich spielerisch selbst darstellen können.
 
2. Begründung des Gerichts
In der Veröffentlichung der Videos auf der Internetplattform „Hartplatzhelden“ sieht das Gericht eine unlautere Wettbewerbshandlung im Sinne des § 3 UWG. Das Gericht begründet dies damit, dass dem Veranstalter von Sportereignissen die alleinige Verwertungsmöglichkeit
zusteht, da dieser auch das finanzielle Risiko trägt und die organisatorischen Voraussetzungen für die Veranstaltung trifft.
Die Leistung des WFV sieht das Gericht in der Organisation des Spielbetriebs, der Aufstellung der Spielpläne, der Bereitstellung einer Sportgerichtsbarkeit und in der Ausbildung von Schiedsrichtern. Das LG Stuttgart betont, dass ohne diese Leistungen und dem organisatorischen Aufwand des WVF die Amateurspiele in dieser Form nicht stattfinden könnten und sieht den Verband daher in Bezug auf jedes einzelne Spiel als Mitveranstalter an. Als solcher wiederum kann er gegen jeden Dritten vorgehen, der das Leistungsergebnis des Verbandes für sich in rechtswidriger Weise auswertet.
Zur Voraussetzung des Wettbewerbsverhältnisses führt das Gericht lediglich kurz auf, dass es dies bejaht, weil der WFV in naher Zukunft plant die Amateurfußballspiele über das Internet oder in anderer Weise zu verwerten.
 
3. Endergebnis:
Die Zugänglichmachung der Filmaufnahmen auf der Internetplattform Hartplatzhelden ist eine Übernahme im Sinne von § 4 Nr. 9 UWG des Leistungsergebnisses des WFV und beeinträchtig den Verband in seiner Vermarktung der Fußballspiele, die seiner Organisationsgewalt unterstehen (§ 4 Nr. 10 UWG).
 
 
Quelle: openPR

 Druckversion     Weiterempfehlen     Kommentarfeed

Facebook  twitter  Mr. Wong  Webnews  Oneview  Linkarena  Newskick  Folkd  Yigg  Digg  Del.icio.us  Slashdot  Google  Blinklist  Technorati  Newsvine 


kommentare

 
 
partner



partner

elbelaw
IT-Blawg
JuraBlogs
Markenblog
Medien Internet und Recht
Sportrecht
Vertretbar Weblawg
e-news
 
topthemen
angaben  anspruch  bgh  beklagte  beklagten  bundesgerichtshof  daten  fall  frage  gericht  internet  klage  kläger  klägerin  kosten  kunden  landgericht  nach  nutzung  quelle  recht  seite  urteil  verbraucher  werbung