Dr. Bücker
 
 
 
rss
 
aktuell
 
Pressemitteilung  |  16. Juli 2008  |  Keine Kommentare  >>
Bushido: Gangster-Rapper siegt über Rentner; LG Düsseldorf bestätigt einstweilige Verfügung

Düsseldorf (dpa) - «Gangsta-Rapper» Bushido (29) hat die Justiz ausnahmsweise auf seiner Seite. Der Hip-Hopper wehrt sich erfolgreich vor Gericht gegen illegale Downloads seiner Musik. Der gelernte Lackierer war gegen Computerbesitzer vorgegangen, die seine Musik aus einer illegalen Internet-Tauschbörse heruntergeladen haben sollen.

Das Düsseldorfer Landgericht bestätigte einstweilige Verfügungen gegen drei Beklagte (12 O 195/08, 12 O 229/08, 12 O 232/08), die die Vorwürfe bestritten hatten.

Unter den Beschuldigten ist auch ein Rentner, der vor Gericht erklärte, Bushido gar nicht zu kennen. Außerdem habe er kein Programm, um Musik aus dem Internet herunterzuladen. Ein Ehepaar gab außerdem an, dass zur fraglichen Zeit nachweisbar niemand an ihrem Computer gewesen sei. Einer der Verteidiger merkte vor Gericht an, dass möglicherweise Dritte die unverschlüsselte, drahtlose Internetverbindung (WLAN) seiner Mandanten missbraucht hätten.

Dem flogte das Gericht nicht. Auch wenn Dritte über eine ungesicherte WLAN-Funknetzverbindung die Internet-Adresse der Beklagten missbraucht haben, müssten diese als sogenannte «Störer» haften. Ihnen sei zumindest vorzuwerfen, ihr WLAN nicht gesichert zu haben. Im Wiederholungsfall drohen den Beklagten bis zu 250 000 Euro Ordnungsgeld.

Quelle: Deutsche Presseagentur

 Druckversion     Weiterempfehlen     Kommentarfeed

Facebook  twitter  Mr. Wong  Webnews  Oneview  Linkarena  Newskick  Folkd  Yigg  Digg  Del.icio.us  Slashdot  Google  Blinklist  Technorati  Newsvine 


kommentare

 
 
partner



partner

elbelaw
IT-Blawg
JuraBlogs
Markenblog
Medien Internet und Recht
Sportrecht
Vertretbar Weblawg
e-news
 
topthemen
angaben  anspruch  bgh  beklagte  beklagten  bundesgerichtshof  daten  fall  frage  gericht  internet  klage  kläger  klägerin  kosten  kunden  landgericht  nach  nutzung  quelle  recht  seite  urteil  verbraucher  werbung