Dr. Bücker
 
 
 
rss
 
faq
 
Fotorecht

Die nachfolgenden FAQ (Frequently Asked Questions - Häufig gestellte Fragen) und Antworten darauf sollen helfen, sich im Dschungel „Fotorecht“ ein wenig besser zurecht zu finden. Es bestehen bei der Verwendung von Fotos im Netz ganz erhebliche Unsicherheiten darüber, was zulässig und was unzulässig ist. Meist sind Verstöße einfach nachzuweisen und die Folgekosten erheblich. Der Streitwert eines Verfahrens wird beispielsweise vom LG Köln bei einem Verstoß schon bei einem Bild mit 6000 Euro bewertet. Hier droht ein Kostenrisiko in der ersten Instanz von bis zu 2500 Euro. Bei einer Abmahnung können schnell Kosten in Höhe von 600 Euro entstehen. Jedes weitere unrechtmäßig genutzte Bild erhöht das Kostenrisiko. Kenntnisse über den rechtlichen Umgang mit Fotografien sind daher dringend erforderlich. Hierbei möchten wir Unterstützung leisten. Die FAQ ersetzen dabei keine Rechtsberatung, sondern sollen den Einstieg in die Materie erleichtern und als Leitfaden für grundlegende Fragestellungen dienen. Auch Fotografen oder Menschen, die mit Fotografien zu tun haben, sollten wissen, dass es hier keinen rechtsfreien Raum gibt.




1. Unterliegen alle Fotos urheberrechtlichem Schutz?
2. Was ist der Unterschied zwischen einem Lichtbild und einem Lichtbildwerk; wie lange ist die Schutzdauer?
3. Was ist der Inhalt des Urheberrechts?
4. Was sind Nutzungsrechte?
5. Ist das Urheberrecht ein gewerbliches Schutzrecht oder gilt dies auch für Privatpersonen?
6. Darf ich Herstellerbilder beim Weiterverkauf verwenden?
7. Dürfen Fotografien ohne Zustimmung des Urhebers verändert (bearbeitet) werden?
8. Was ist eine freie Benutzung?
9. Was bedeutet der Copyright Vermerk?
10. Wenn ich eine Fotografie unberechtigterweise nutze, muss ich dann Schadensersatz zahlen und wenn ja in welcher Höhe?
11. Wer kann die Rechte in einem Prozess geltend machen?
12. Sollte ich bei eindeutiger Rechtsverletzung eine Unterlassungsverpflichtungserklärung abgeben?
13. Reicht das Löschen des Fotos im Internet zur Beseitigung des Verstoßes aus?
14. Was bedeutet das Recht am eigenen Bild?
15. Ist die Aufnahme von öffentlichen bzw. privaten Gebäuden erlaubt?

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass insofern öffentliche bzw. private Gebäude oder Grundstücke aufgenommen werden, dies generell zulässig ist. Dies allerdings nur dann, wenn die Aufnahme von öffentlich zugänglichen Stellen aus erfolgt. Derart aufgenommene Grundstücke/Häuser dürfen dann sogar unentgeltlich für Werbezwecke veröffentlicht werden (BGH, Urteil vom 20.09.1974, NJW 1975 S. 778 – Schloss Tegel-Entscheidung; Kammergericht Berlin, Urteil vom 09.02.2001, AZ: 9 U 619 und 528/00). Aber auch hiervon gibt es im Einzelfall Ausnahmen. Insoweit es sich um Grundstücke/Häuser Prominenter handelt und diese sich erkennbar zurückgezogen aufhalten. Die Veröffentlichung könnte dann zu erheblichen persönlichen Nachteilen führen und eine Unzulässigkeit der Aufnahme hervorrufen. Hier ist also eine Einzelfallbetrachtung notwendig. Bei der Aufnahme von fremden Autos empfiehlt es sich, das KFZ-Kennzeichen, sofern es erkennbar ist, unkenntlich zu machen.
 
16. Darf ich Fotos von Kunstwerken in der Öffentlichkeit (z. B. Denkmälern, Statuen oder Brunnen im öffentlichen Park oder auf öffentlichen Plätzen) veröffentlichen?
17. Unter welchen Umständen darf ich Fotos von Personen veröffentlichen?
18. Liegt eine Einwilligung vor, wenn ich erkennbar mit der Kamera auf eine Person ziele und diese sich "nicht wehrt"?
19. Was ist eine Person der Zeitgeschichte?
20. Darf ich Prominente einfach fotografieren und das Bild dann veröffentlichen?
21. Darf ich Personen auf Umzügen oder Demonstrationen beliebig fotografieren und die Bilder veröffentlichen?



Weiterempfehlen

Facebook  twitter  Mr. Wong  Webnews  Oneview  Linkarena  Newskick  Folkd  Yigg  Digg  Del.icio.us  Slashdot  Google  Blinklist  Technorati  Newsvine 
 
 
partner



partner

elbelaw
IT-Blawg
JuraBlogs
Markenblog
Medien Internet und Recht
Sportrecht
Vertretbar Weblawg
e-news
 
topthemen
angaben  anspruch  bgh  beklagte  beklagten  bundesgerichtshof  daten  fall  frage  gericht  internet  klage  kläger  klägerin  kosten  kunden  landgericht  nach  nutzung  quelle  recht  seite  urteil  verbraucher  werbung